Die Haut beim Sport: Tipps für die tägliche Pflege

HAUTREPORT: Herr Dr. Neufang, viele sportlich Aktive kommen mit Hautbeschwerden wie Juckreiz und Trockenheitsgefühl in die Apotheke. Was raten Sie?

Dr. Neufang: Sportler duschen häufig mehrmals täglich. Da schon der Kontakt mit Wasser allein die Haut stark austrocknet, ist es wichtig, dass Duschgele oder Waschcremes verwendet werden, die die Haut schonen und pflegen. Hier spielt nicht nur der pH-Wert der Produkte eine Rolle, der im Bereich 5,5liegen sollte, auch Pflegekomponenten wie Weizenprotein, das wir in frei SENSITIVE BALANCE DuschGel einsetzen, schützen die Haut vor dem Austrocknen und verbessern die Verträglichkeit der waschaktiven Substanzen. Zusätzlich ist der Hinweis wichtig, dass man nicht zu heiß duschen sollte, da heißes Wasser die Haut stärker austrocknet.

HAUTREPORT: Welche Körperlotionen empfehlen Sie für Sportler?

Dr. Neufang: Da die Haut durch das häufige Duschen strapaziert wird und oft auch Barriereschäden vorhanden sind, was sich in Spannungsgefühl und Juckreiz äußert, sind Lotionen empfehlenswert, die Feuchtigkeit zuführen und die Hautbarriere regenerieren. Die frei UREA+ 2 in 1 KörperLotion mit 6 % Urea spendet Feuchtigkeit durch die sehr wirksame Kombination aus Urea und Glyzerin und regeneriert die Hautbarriere mit Ceramiden, also hauteigenen Lipiden, und den Vitaminen E und B3. Bei geschädigter, strapazierter Haut sollte darauf geachtet werden, dass die Pflegeprodukte keine problematischen Inhaltsstoffe wie Duftstoffe, Parabene oder auch austrocknenden Stoffe wie Alkohol enthalten.

HAUTREPORT: Wann würden Sie ein Pflegeöl empfehlen?

Dr. Neufang: Für die reine Feuchtigkeitszufuhr nach dem Duschen sind Lotionen praktisch, aber nach intensivem Sport, bei dem die Muskulatur stark beansprucht wurde und ein Muskelkater befürchtet werden muss, ist eine Massage der Muskulatur mit einem pflegenden Öl sehr angenehm und kann einen Muskelkater lindern. Leistungssportler und deren Trainer kennen die gute Wirkung einer Massage nach dem Sport und natürlich ist dies auch Freizeitsportlern zu empfehlen. Die Massage fördert die Durchblutung und löst Verhärtungen, während das Öl die Haut geschmeidig macht.

HAUTREPORT: Sollte man das Gesicht vor dem Sport eincremen?

Dr. Neufang: Das ist abhängig vom Hauttyp und davon, ob man sich beim Sport UV-Strahlung aussetzt oder nicht. Wenn man sich eincremt, sollte auf jeden Fall eine leichte Creme mit einem geringen Lipidanteil verwendet werden. Wichtig ist auch der Emulsionstyp Öl-in-Wasser, der die Haut ungehindert schwitzen lässt. Wenn man draußen Sport treibt, ist ein UV-Schutz mit integriertem UVA-Schutz nötig. Mit LSF 15 in frei SENSITIVE BALANCE GesichtsCreme werden mehr als 90 Prozent der UVB-Strahlung blockiert, ein UVA-Schutz nach Sonnenschutzstandard schützt vor Hautalterung und hellem Hautkrebs. Diese Krebsart nimmt gerade unter jüngeren Menschen stark zu, deshalb sollte auf den UVA-Schutz besonders geachtet werden.

HAUTREPORT: Laufen ist der aktuelle Trendsport – auch im Winter. Was ist hier besonders zu beachten?

Dr. Neufang: Gerade Hände und Füße sind zwar nicht direkt der Kälte ausgesetzt und werden dick eingepackt, aber durch die eingeschränkte Beweglichkeit werden Zehen und Finger ziemlich kalt. Die Minderdurchblutung und die austrocknende Wirkung der Kälte strapazieren die Haut von Händen und Füßen stärker als man glaubt. Das kann im Winter sogar zu Hand- und Fußekzemen führen. frei UREA+ HandCreme und frei UREA+ FußCreme schützen vor dem Austrocknen und regenerieren. Ich empfehle, die Hände im Winter besonders gut einzucremen, auch wenn Handschuhe getragen werden.

HAUTREPORT: Vielen Dank für die Tipps.

Fit durch den Sommer – so stärken die Deutschen ihre Abwehrkraft

Eine gesunde Ernährung unterstützt neben viel Bewegung auch die Abwehrkraft der Haut.

Eine gesunde Ernährung unterstützt neben viel Bewegung auch die Abwehrkraft der Haut.

Während im Winter das nasskalte Wetter und der Wechsel zwischen geheizten Räumen und kalter Außenluft zur Herausforderung werden, leiden unsere Abwehrkräfte im Sommer unter der UV-Belastung, dem Wechsel von klimatisierten Innenräumen nach draußen oder der Sommerhitze. Den wenigsten ist jedoch bekannt, dass lange Sonnenbäder das Immunsystem der Haut und des ganzen Körpers schwächen.

Deshalb ist es auch im Sommer wichtig, die Abwehrkraft auf Vordermann zu bringen. Welchen Methoden deutsche Männer und Frauen dabei am meisten vertrauen, hat das frei HautforschungsInstitut jetzt in einer repräsentativen Umfrage an 1000 Männern und Frauen ab 14 Jahren herausgefunden.

BEWEGUNG IST TOP – MEDIKAMENTE SIND FLOP

Insgesamt ist Bewegung an der frischen Luft bei der Gesamtbevölkerung mit 40,9 Prozent der Nennungen zur Stärkung der Abwehrkraft die Nummer- Eins-Methode! Am zweithäufigsten wurde der regelmäßige Verzehr von Obst und Gemüse genannt, darauf vertrauen insgesamt 26,9 Prozent der Gesamtbevölkerung. Weitere Tipps wie regelmäßiger Sport mit 10,5 Prozent Zustimmung oder Vitamin-C-Präparate mit 7,2 Prozent der Nennungen waren wenig glaubhaft. Auf die Wirkung von Saunabesuchen, viel Schlaf und Pflanzenmedikamenten vertrauten nur einzelne Männer und Frauen.0019_FMT_HR_05_06_12_Consumer_1334825943_large

FRAUEN ERNÄHREN SICH GESUND – MÄNNER SETZEN AUCH AUF SPORT

Während Männer und Frauen fast gleichermaßen der Bewegung an der frischen Luft die meiste Wirkung auf die Abwehrkraft zutrauen, sind bei der Bewertung von Obst und Gemüse deutliche Unterschiede zu sehen: 31,5 Prozent der Frauen, aber nur 22,2 Prozent der Männer wollen sich für die Abwehr gesund ernähren. An dritter Stelle stehen bei Frauen  die Vitamine: 7,9 Prozent der Befragten würden Vitamin-C-Präparate einnehmen, um gesund zu bleiben, Männer treiben häufiger Sport. Mit 14,3 Prozent sind sie deutlich aktiver als die Frauen, die nur zu 6,9 Prozent auf Sport als Immunstärker vertrauen.

 Gesunde Ernährung und viel Bewegung unterstützen auch die Abwehrkraft der Haut. Eine beruhigende Pflege, die ihre Abwehrkraft stärkt, hilft der Haut gut durch die heiße Jahreszeit.