Multitalent Vitamin B3 hilft bei seborrhoischem Ekzem

Das seborrhoische Ekzem kommt an der Kopfhaut, an der Haut-Haargrenze und an Körperstellen vor, an denen vielen Talgdrüsen sitzen. Foto: Diepgen TL, Yihune G et al. Dermatology Online Atlas

Das seborrhoische Ekzem kommt an der Kopfhaut, an der Haut-Haargrenze und an Körperstellen vor, an denen vielen Talgdrüsen sitzen.
Foto: Diepgen TL, Yihune G et al. Dermatology Online Atlas

Das seborrhoische Ekzem kommt besonders häufig an der Kopfhaut und im Gesicht vor und ist meist mit Schuppungen und entzündlicher Hautrötung verbunden. Bei Neugeborenen ist es auch als Grind oder Kopfgneis bekannt. Bei Erwachsenen tritt die Hautveränderung hauptsächlich zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr auf, Männer sind häufiger betroffen als Frauen, die bevorzugt in der Menopause erkranken.Die Ursache des seborrhoischen Ekzems ist derzeit nicht eindeutig geklärt, eine genetische Veranlagung wird vererbt. Bei verschiedenen Faktoren wie Stress, okklusiver Kleidung, nicht typgerechter Hautpflege mit zu hohem Lipidanteil oder bei Grunderkrankungen wie Morbus Parkinson oder AIDS kommt es häufiger zu den entzündlichen Hautveränderungen mit Rötung und fettiger Haut schuppung. Derzeit wird angenommen, dass die Ausschläge eine Überreaktion der Haut auf die Stoffwechselprodukte von Malassezia furfur darstellen. Dieser harmlose Pilz ist auch auf gesunder Haut nachweisbar, vermehrt sich bei den Betroffenen jedoch über das normale Maß hinaus und wird dadurch krankheitsauslösend. Die Behandlung der seborrhoischen Dermatitis erfolgt derzeit vor allem durch äußerliche Anwendung von Antimykotika, Cortison oder sogenannten Immunmodulatoren, die ärztlich verordnet werden. Da es sich um eine genetische Veranlagung handelt, die immer wieder zum Ausbruch kommen kann, gibt es keine Heilung, jedoch längere beschwerdefreie Intervalle. Eine italienische Forschergruppe der Universität Neapel hat jetzt untersucht, ob die Anwendung von hochdosiertem Niacinamid die Ausprägung eines seborrhoischen Ekzems verbessern kann1. Niacin-amid, auch bekannt als Vitamin B3, hat seine Wirkung bei verschiedenen entzündlichen Hauterkrankungen wie Acne vulgaris und Acne rosazea unter Beweis gestellt und wurde jetzt im placebokontrollierten Vergleich bei 48 Patienten mit seborrhoischer Dermatitis angewandt. Eine Hälfte der Patienten erhielt eine Creme mit vier Prozent Vitamin B3, die andere Hälfte eine Placebocreme ohne das Vitamin. Die Wirkung der Behandlung wurde anhand einer Einschätzung der Krankheitsaktivität durch die behandelnden Dermatologen auf einer Skala von null bis maximal neun Punkten (schwerste Erkrankung) beurteilt. Rückgang bei der Behandlung des seborrhoischen Ekzems mit Vitamin-B3-Creme um 75 Prozent Nach drei Monaten war der Hautbefund durch die Behandlung mit Nicotinamid deutlich verbessert, die Werte erreichten ein bis zwei Punkte auf der definierten Skala, während die Patienten der Vergleichsgruppe zwischen vier und sechs Punkte erreichten. Im Durchschnitt kam es in der Vitamin-B3- Gruppe zu einem Rückgang um 75 Prozent und in der Placebogruppe um 35 Prozent. Es traten keine Nebenwirkungen auf, die zu einem Therapieabbruch führten, zwei Patienten aus der Vitamin-B3- Gruppe berichteten über leichtes Brennen und Juckreiz. Als Ursache der positiven Wirkung vermuten die Autoren antientzündliche Effekte von Nicotinamid. Das Vitamin blockiert eine ganze Reihe von entzündungswirksamen Botenstoffen in der Haut, wie beispielsweise verschiedene Interleukine.

Gegen unreine Haut und Akne: Auch der Azelain-Komplex in frei® CLEAR BALANCE wirkt antientzündlich durch die Kombination aus Salicylsäure, Azeloglycin, Vitamin B3 und Phytosphingosin.

Gegen unreine Haut
und Akne:
Auch der Azelain-Komplex in frei® CLEAR BALANCE wirkt antientzündlich durch die Kombination aus Salicylsäure, Azeloglycin, Vitamin B3
und Phytosphingosin.

(1) Fabbrocini et al: Topical nicotinamide for seborrheic dermatitis:an open randomized study. J Dermatol Treat 2013, Early Online; 1-5

Vitamin B3: wirksam bei vielen Hautproblemen

Eier und Getreide enthalten besonders viel Vitamin B3 und sind somit ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Foto: Vitaly Edush/iStockphoto.com

Eier und Getreide enthalten besonders viel Vitamin B3 und sind somit ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung.
Foto: Vitaly Edush/iStockphoto.com

Die Folge eines Mangels an Vitamin B3 ist medizinisch seit Jahrzehnten bekannt und gut beschrieben. Pellagra, die klassische Folge des Vitamin-B3-Mangels, kommt bei Menschen vor, die sich hauptsächlich mit Hirse und Mais ernähren, diese Getreide sind niacinarm und in Entwicklungsländern wichtige Grundnahrungsmittel. Die Mangelerkrankung äußert sich unter anderem in verschiedenen Hautveränderungen. Es tritt eine Entzündung der Haut mit verstärkter Pigmentierung vor allem in den Bereichen auf, die der Sonne ausgesetzt sind. Typisch für die Pellagra ist das Casal-Halsband, eine ringförmige Hautrötung am Hals. Zusätzlich können Durchfälle und Veränderungen der Nerven auftreten.

Eine abwechslungsreiche Ernährung deckt den täglichen Bedarf an Vitamin B3

Heutzutage stellt die Ernährung in den entwickelten Ländern eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B3 sicher, das in Fleisch, Erdnüssen, Fisch, Hefe, Eiern und Getreide enthalten ist. Pellagra ist bei uns selten geworden. Doch aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Niacinamid auch dann positiv auf die Haut wirkt, wenn kein absoluter Mangel vorliegt.

Niacinamid in Kosmetik verbessert vielfach den Hautzustand

Wird Vitamin B3 als Niacinamid in Hautpflegeprodukten eingesetzt, soll es die Zellen der Epidermis zur verstärkten Cholesterin- und Ceramidsynthese anregen, welche als Bestandteile der Hautbarriere wirken. Als Effekt zeigt sich ein verbesserter Hautfeuchtigkeitszustand. In Hautpflegeprodukten für reife Haut verjüngt Vitamin B3 das Hautbild und lässt es faltenfreier erscheinen, während das Vitamin bei Akne und entzündeter Haut mit Pickeln und Pusteln zu einer deutlichen Verringerung der Entzündungen und zu einer Regulierung der Hautfettproduktion führen kann. Eine aktuelle Studie zeigt auch Wirkungen beim seborrhoischen Ekzem (s. FORSCHUNGSBERICHT).

Die Einsatzkonzentrationen liegen zwischen einem und fünf Prozent, wobei beachtet werden muss, dass Vitamin B3 konzentrationsabhängig zu Irritationen und Brennen auf der Haut führen kann. Insgesamt ist das Vitamin für viele Hautprobleme hilfreich, gut zu verarbeiten und gefährliche Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Neue Fotostory ab 15. Juli: Die besten Strategien bei unreiner Haut mit frei® CLEAR BALANCE

Wer unreine Haut hat, braucht eine gründliche Softreinigung, einmal morgens, einmal abends. Das seifenfreie frei® CLEAR BALANCE WaschGel reinigt sanft und dabei gründlich.

Wer unreine Haut hat, braucht eine gründliche Softreinigung, einmal morgens, einmal abends. Das seifenfreie frei® CLEAR BALANCE ReinigungsGel reinigt sanft und dabei gründlich.

Links: Der neue Azelain-Komplex in frei® CLEAR BALANCE GesichtsCreme wirkt effektiv gegen Hautunreinheiten und erhält dabei ihr natürliches Gleichgewicht.

Der neue Azelain-Komplex in frei® CLEAR BALANCE GesichtsCreme wirkt effektiv gegen Hautunreinheiten und erhält dabei ihr natürliches Gleichgewicht.

Dickes Make-up macht unreine Haut nicht besser. darum lieber auffällige Rötungen mit dem antibakteriell wirkenden frei® CLEAR BALANCE AbdeckStift kaschieren.

Dickes Make-up macht unreine Haut nicht besser, darum lieber auffällige Rötungen mit dem antibakteriell wirkenden frei® CLEAR BALANCE AbdeckStift kaschieren.

Reinigung, GesichtsTonic und Creme sollten in ihrer Wirkung aufeinander abgestimmt sein. Wichtig ist, dass sie effektiv gegen Hautunreinheiten wirken und dabei sowohl Feuchtigkeit spenden als auch beruhigen.

Reinigung, GesichtsTonic und Creme sollten in ihrer Wirkung aufeinander abgestimmt sein. Wichtig ist, dass sie effektiv gegen Hautunreinheiten wirken und dabei sowohl Feuchtigkeit spenden als auch beruhigen.

Innovative Wirkstoffkombination reduziert Akne

Die frei® CLEAR BALANCE Produkte wurden für den Test vier Wochen zweimal täglich angewendet.

Die frei® CLEAR BALANCE Produkte wurden für den Test vier Wochen zweimal täglich angewendet.

Unreine Haut und Akne entstehen durch verschiedene Faktoren, die sich gegenseitig verstärken. Talgproduktion, Hormonstatus, Vererbung, bakterielle Besiedlung der Haut und eine Verhornungsstörung der Ausführungsgänge der die Talgdrüsenfollikel auskleidenden Zellen spielen zentrale Rollen. Der Talg (Sebum) ist dabei ein sehr wichtiger Faktor, denn ohne Talg kann praktisch keine Akne entstehen. Zusätzlich weisen aktuelle Studien darauf hin, dass die Ernährung für die Akneentstehung von zentraler Bedeutung ist. Der westliche Ernährungsstil, insbesondere der Verzehr von Milchprodukten und Kohlehydraten mit die Insulinproduktion anregender Wirkung führt in der Haut auf zellulärer Ebene zu vermehrter Fett- und Eiweißbiosynthese mit der Folge aknetypischer Hautveränderungen.

Bei der Behandlung von Akne ist die Verminderung des Hautfettgehaltes von zentraler Bedeutung

Der Hautfettgehalt spielt bei der Entstehung von Akne eine zentrale Rolle. Deshalb muss die Talgproduktion reduziert werden. Häufig führen Hautpflegeprodukte mit stark entfettender Wirkung jedoch zu Hautreizungen, sodass die Anwendung nicht über den notwendigen Zeitraum gewährleistet ist. Die neue Wirkstoffkombination aus Salicylsäure, Azeloglycin, Vitamin B3 und Phytosphingosin (in frei® CLEAR BALANCE) reduziert den Hautfettgehalt wirksam und mindert Akneläsionen, ohne dass Hautreizungen auftreten, wie jetzt in einer placebokontrollierten Studie an 30 Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Acne comedonica bzw. leichter Acne papulopustulosa nachgewiesen wurde.

Vier Wochen Anwendung reduziert den Hautfettgehalt wirksam bei sehr guter Verträglichkeit

Die 30 Testpersonen im Alter zwischen 13 und 30 Jahren wandten die neue Pflegeserie, bestehend aus frei® CLEAR BALANCE ReinigungsGel, GesichtsTonic und GesichtsCreme, zweimal täglich für die Dauer von vier Wochen an. Die linke Gesichtshälfte wurde mit den wirkstoffhaltigen Produkten gereinigt und gepflegt, die rechte Seite wurde mit Produkten ohne Wirkstoff behandelt und diente als Kontrolle. Keine der Testpersonen zeigte im Verlauf des vierwöchigen Anwendungstests negative Hautveränderungen im Bereich der Testareale. Testunterbrechungen oder gar hautfachärztliche Behandlungen waren in keinem Fall notwendig. Auch bei der dermatologischen Abschlussuntersuchung zeigten sich bei keiner der Testpersonen unerwünschte Hautveränderungen, die Präparate wurden sehr gut vertragen.

8,9-fache Reduktion des Hautfettgehalts durch den Azelain-Komplex

Da der erhöhte Hautfettgehalt bei der Entstehung von Akne eine wichtige Rolle spielt, ist die deutliche Reduktion des Hautfettgehalts durch die Anwendung von frei® CLEAR BALANCE als sehr wirksam anzusehen. Der sebumetrisch ermittelte Wert ging auf der mit Verum behandelten Seite gegenüber der Placeboseite um das 8,9-fache zurück, nämlich um 21,7 Prozent auf der mit Azelain-Komplex behandelten Seite und 2,45 Prozent auf der mit Placebo behandelten Gesichtshälfte.

Grafik_S5_links

Neue Wirkstoffkombination zeigt hervorragende Wirkung gegen Mitesser

Zusätzlich zur Messung des Hautfettgehalts wurden die aknetypischen Hautveränderungen vor und nach der Anwendung der Testprodukte dermatologisch beurteilt und gezählt. Sowohl Mitesser als auch Papeln und Pusteln gingen durch die Anwendung der Testprodukte im Vergleich zum unbehandelten Kontrollareal zurück. Die Abnahme auf der mit den frei® CLEAR BALANCE-Produkten behandelten Seite war dabei deutlich stärker als auf der mit Placebo gepflegten Gesichtshälfte. Besonders beeindruckend war der Rückgang um 37 Prozent bei den Komedonen auf der mit Azelain-Komplex behandelten Gesichtshälfte im Vergleich zu minus 9 Prozent auf der Placeboseite.

Grafik_S5_rechts

Zunahme von Spätakne – unreine Haut im Erwachsenenalter

Im Gegensatz zur Akne bei Jugendlichen tritt die Spätakne meist nur im Gesicht auf.

Im Gegensatz zur Akne bei Jugendlichen tritt die
Spätakne meist nur im Gesicht auf.
Foto: © ariwasabi / iStockphoto.com

Während umfangreiche wissenschaftliche Studien aus den USA, England und Frankreich eine Zunahme der sogenannten Acne tarda bestätigen, fehlen solche Studien für Deutschland fast vollständig. Nur eine einzelne Querschnittsstudie an 896 Einwohnern der Stadt Hamburg zeigt, dass Akne nach der Pubertät auch in Deutschland relativ häufig ist. Bei 43,5 Prozent der 30- bis 39-Jährigen und immerhin 24,3 Prozent der 40- bis 49-Jährigen fanden sich in dieser Erhebung Hauterscheinungen im Sinne einer Akne. Eine geschlechtsspezifische Unterscheidung wurde nicht vorgenommen. Unklar sei, so die Autoren, ob der hohen Prävalenz eine Zunahme der Häufigkeit zugrunde liegt, oder ob ein verändertes Patientenverhalten dazu führt, dass häufiger ein Dermatologe aufgesucht wird. Größere Studien für Deutschland fehlen, eine epidemiologische Studie aus England und eine Befragungsstudie aus Frankreich zeigen jedoch, dass unreine Haut und Akne bei Erwachsenen über 25 Jahren häufiger sind als bisher angenommen. In der englischen Studie geht man von 54 Prozent Betroffenen aus, während in Frankreich 40 Prozent der Frauen über 25 zumindest an leichter Akne leiden. Von Akne im Erwachsenenalter sind besonders häufig Frauen betroffen Aufgrund fehlender Daten für Deutschland muss aus Studien anderer Länder rückgeschlossen werden. In den USA beispielweise ist die Akne tarda bei erwachsenen Frauen über 25 häufiger als bei Männern, es seien bis zu 54 Prozent der Frauen, aber nur 40 Prozent der Männer betroffen. Studien in Asien kommen zum umgekehrten Ergebnis: Hier sind häufiger Männer von Spätakne betroffen. Bei erwachsenen Frauen ist vor allem das untere Gesichtsdrittel betroffen Bei der Mehrzahl der erwachsenen Frauen ist die Akne im Gesicht lokalisiert, Brust und Rücken sind im Gegensatz zur Spätakne des Mannes oder zur Pubertätsakne nur selten betroffen. Papeln und Pusteln und vereinzelte Knoten treten insbesondere am Kinn, am seitlichen Unterkiefer und am Hals auf. Bei Jugendlichen findet sich dagegen eine überwiegende Verteilung in der T-Zone des Gesichts. In der dermatologischen Praxis zeigt sich häufig, dass Betroffene an den Läsionen manipulieren, wodurch Narben entstehen können. So fielen in einer Studie bei 58,5 Prozent der Frauen und 77,2 Prozent der Männer Narben auf. Eine Zunahme der Unreinheiten in der zweiten Zyklushälfte wurde in einer umfangreichen Studie nachgewiesen und wird der hormonellen Situation zugeschrieben. Umfragen zufolge hat eine bestehende Schwangerschaft bei der Mehrzahl der Frauen, nämlich 43 Prozent, eine günstige Wirkung, nur bei 18 Prozent kommt es zu einer Verschlechterung, 39 Prozent beobachten keine Veränderung. Die Bedeutung von Kosmetika als Akne-Auslöser ist geringer als angenommen Der Begriff Acne cosmetica wurde in den 1980er Jahren für eine Akne mit überwiegend geschlossenen Komedonen eingeführt. Aufgrund verbesserter Rezepturen und sorgfältiger Prüfung auf Komedogenität ist davon auszugehen, dass die Komedogenität von Inhaltsstoffen in Kosmetika als Akneursache zu vernachlässigen ist. Ungeeignete Kosmetik kann jedoch eine bestehende Akne verschlechtern. Weitere Ursachen von Acne tarda können Medikamente, Rauchen, Ernährung und hormonelle Faktoren sein, wie zum Beispiel beim polyzystischen Ovarialsyndrom. (1) T. Jansen et al.: Acne tarda. Der Hautarzt 4, 2013, 241-251

Neu ab 15. Juli 2013: frei® CLEAR BALANCE – klärende Pflege für unreine Haut

Die Erkrankung mit dem Namen griechischen Ursprungs – der Begriff akmḗ meinte ursprünglich wohl Spitze bzw. Blüte ist besonders für erwachsene Frauen störend. In der aktuellen Umfrage des frei HautforschungsInstituts gaben 40 Prozent der befragten Frauen zwischen 30 und 39 Jahren an, dass Pickel ein attraktives Äußeres am meisten stören, mehr als alle anderen Schönheitsprobleme. Für die zuverlässige Besserung von Unreinheiten ist eine gut wirksame, aber nicht reizende Pflege wichtig. Viele Wirkstoffe mit Anti-Akne-Effekt führen jedoch zu Hautreizungen und werden deshalb nicht konsequent angewendet. frei® hat mit dem Azelain-Komplex jetzt eine einzigartige Kombination aus verschiedenen Wirkstoffen entwickelt, die intensive Wirkung bei sehr guter Verträglichkeit ermöglicht. Die Kombination aus Salicylsäure, Azeloglycin, Vitamin B3 und Phytosphingosin vermindert den Talgüberschuss, wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.

frei® CLEAR BALANCE bietet für unreine Haut jeden Alters, vom Jugendlichen bis ins Erwachsenenalter, das passende Produkt. Die perfekt aufeinander abgestimmte Pflegeserie aus ReinigungsGel, GesichtsTonic und GesichtsCreme hat ihre Wirksamkeit in einer placebokontrollierten Studie nachgewiesen. Vorhandene Pickel werden reduziert und dem Entstehen neuer Pickel wird wirksam vorgebeugt, denn der Hautfettgehalt verringert sich durch die Kombination aus Reinigungsgel, Gesichtswasser und Gesichtscreme neunmal besser als durch Placebo. Die Verträglichkeit ist sehr gut, Hautreizungen oder Rötungen wurden nicht beobachtet.

Die frei® CLEAR BALANCE Pflegeserie ist ab dem 15. Juli 2013 exklusiv in Apotheken erhältlich.

Die hochwirksamen Rezepturen mit nachgewiesener Verträglichkeit sind frei von Paraffinen, Parabenen, Silikonen, Farbstoffen, allergenen Duftstoffen, PEG und PEG-Derivaten.

Für die zusätzliche Soforthilfe wird ein wirksamer AbdeckStift mit 1,8 % Salicylsäure angeboten.

Stark gegen Pickel. Sanft zur Haut. frei ® CLEAR BALANCE reduziert Unreinheiten besonders verträglich.

Stark gegen Pickel.
Sanft zur Haut.
frei ® CLEAR BALANCE
reduziert Unreinheiten
besonders verträglich.

frei® CLEAR BALANCE ReinigungsGel pH5,5 200 ml,
UVP 11,95 €, PZN 06896492
frei® CLEAR BALANCE GesichtsTonic 200 ml,
UVP 11,95 €, PZN 06896500
frei® CLEAR BALANCE GesichtsCreme 40 ml,
UVP 11,95 €, PZN 06895819
frei® CLEAR BALANCE AbdeckStift 0,35 g,
UVP 8,95 €, PZN 06896517